Freie Energie

FREIE ENERGIE

„Ehe viele Generationen vergehen, werden unsere Maschinen durch eine Kraft angetrieben werden, die an jedem Punkt des Universums verfügbar ist. Diese Idee ist nicht neu, wir finden sie in den heimlichen Mythen des Antheus, der Energie aus der Erde ableitet, wir finden sie auch in den feinen Spekulationen eines ihrer glanzvollen Mathematiker...

Überall im Weltall ist Energie. Ist diese Energie statisch oder kinetisch? Wenn statisch, werden unsere Hoffnungen vergeblich sein. Wenn kinetisch – und wir wissen, daß dem sicherlich so ist – dann ist es nur eine Frage der Zeit, daß die Menschheit ihre Energietechnik erfolgreich an das eigentliche Räderwerk der Natur angeschlossen haben wird.“ Diese Zeit ist gekommen – nutzen wir sie!

NICOLA TESLA (1856-1943), von dem dieser Ausspruch stammt, behauptete, daß die oben beschriebene Kraft, dem Westen und dem Namen “Äther“ bekannt, angezapft und benutzt werden könne, und bewies dies experimentell.

Er erfand ätherbetriebene Generatoren, die nicht nur Autos vorwärtsbewegten, sondern auch künstliche Erdbeben und Gewitterstürme verursachten; er fand Wege, Elektrizität ohne Kupferdraht und Hochspannungsmasten zu übermitteln. In einem Wort, er nutzte Akasha für industrielle Zwecke.

Noch ein weiterer westlicher Wissenschaftler nahm an, daß der Raum nicht leer, sondern mit einem allesdurchdringenden Äther erfüllt sei, und daß zwischen Raum und Äther im Grunde kein Unterschied besteht. Dieser Wissenschaftler war ALBERT EINSTEIN (1879-1955). Er betrachtete Raum als ein “Etwas“, nicht als ein “Nichts“.

Bisher wurde Nicola Tesla, gewollt oder ungewollt, unterdrückt und fast vergessen. Er war vielleicht der Wissenschaftler, der das Gesicht der Welt am weitesten veränderte.
Sei es seine Arbeit bei der Erfindung des Radios, seien es seine zahlreichen medizinischen Patente (u. a. Wärmestrombehandlung), seien es seine Erfindung zum Thema drahtlose Informationsübermittlung, wie auch seine Beteiligung am Philadelphiaexperiment (Zeitexperimente). Ohne ihn wäre das Montauk-Projekt nicht möglich gewesen. Das Übelste, was die amerikanische Regierung im Namen des Star War Programms gerade praktiziert, das was bei uns unter dem Namen HAARP-Projekt gerade bekannt wird, wäre ohne Tesla nicht denkbar.
Der spektakulärste Bereich seiner Erfindungen wird mit den folgenden Begriffen verbunden: Tachionen-Energie, Freie Energie und natürlich die TESLA-TODESSTRAHLEN.

Kosmische Energie statt Planetare Katastrophe?

Die Menschheit bewegt sich mit atemberaubender Geschwindigkeit auf eine Katastrophensituation zu.
Bevölkerungsexplosion, Umweltzerstörung, die Vernichtung der tropischen Regenwälder, die Erhöhung der Kohlendioxidsspannung in der Atmosphäre, die Verseuchung des Wassers, die Vernichtung der Wälder, insbesondere in Deutschland durch Fluorwasserstoff in der Atmosphäre – dies sind nur einige Aspekte, die uns aufschrecken... hinzukommen politische und militärische Spannungen, die nur vordergründig aus unterschiedlicher politischer Auffassung, Weltanschauung oder ökonomischer Überzeugung zu erklären sind.

Der Wahre Hintergrund ist die ungleichmäßige Verteilung von Wohlstand auf der Erde. Diese führt allenthalben zu Wohlstandsgefällen, die in sich große Gefahren bergen.


 Energie zum Nulltarif

 

Räder, die sich ohne Grund endlos drehen.
Geräte aus Spulen und Magneten,
die ein ganzes Wohnhaus mit Strom versorgen.
Energie aus dem Nichts, ohne Brennstoff und
ohne Spätfolgen für unsere Umwelt.
Was steckt hinter den Berichten über die Maschinen, die seit hundert Jahren immer wieder durch die Presse geistern?
Läßt sich mit wenigen billigen Bauteilen aus dem nächsten Elektronikladen eine Schaltung bauen, die freie Energie liefert?


Mehrere Erfinder fanden bereits die entscheidende technische Lösung. Nur ein einfacher Konverter wäre notwendig, um an jedem Ort der Erde kostenlos Elektroenergie zu gewinnen, aus dem uns umgebenden Gravitationsfeld des Kosmos, von jedem Bürger, in beliebigem Umfang.
Dieser technische Weg wird seit wenigstens 70 Jahren verleugnet, denn das wäre das Ende der bisherigen Energieerzeugungsmethoden, das Ende fast aller Umweltprobleme, aber auch das Aus für hohe Profite.


Was wir Energieerzeugung nennen, ist in Wahrheit nichts anderes, als die Umwandlung bereits vorhandener Energie in eine andere, für uns nutzbare Form. Üblicherweise endet dieser Vorgang letztlich in der Umsetzung der verschiedenen Energieformen in Wärme.
Dabei geht auch keinerlei Energie verloren, denn Wärme ist wiederum nur eine der vielen Energieformen – sie wird lediglich an die Umwelt abgegeben.
Und wenn wir es ganz genau nehmen, gibt es in der Tat nur eine einzige Energieform:

GRAVITATION

 


 

Quelle:  Buch: Freie Energie von Nikola Tesla von Michaels-Verlag

Der Text wurde inhaltlich stark modifiziert, zeigt weder die Ansicht, Meinung oder Wissensstand des Betreibers und ist nicht aktuell und muss nicht der Wahrheit entsprechen.


 

Newsletter

Mit Absenden dieses Formulars bestätige ich, dass ich die Nutzungsbedingungen gelesen und die Datenschutzerklaerung akzeptiert habe.